Donnerstag, 1. Dezember 2022
Reklame

Kawasaki Z H2 – die Ära der Hyper Nakeds startet jetzt!

Kawasaki blickt mit seinen Z-Modellen auf eine fast fünfzigjährige und lückenlose Geschichte zurück, die 1972 mit der legendären 900 Z1 begann. 2020 steht der Aufbruch in eine neue Ära an. Mit der neusten High-Tech-Z schaut Kawasaki nicht zurück, sondern lädt Fahrer und Fans dazu ein, einen Blick in die Zukunft zu werfen und die radikalste, technisch fortschrittlichste und stärkste Z zu entdecken, die es jemals gab – die Kawasaki Z H2.

Das ultimateive Z mit 998 cm3 mit Kompressor und 200 PS Spitzenleistung

Als ultimative Z wird sie 2020 die vielseitigen Fahrerwünsche erfüllen. Gebaut im Sinne der Sugomi-Philosophie von Kawasaki, zu deren Anspruch es gehört Styling und technische Innovationen immer zu verknüpfen, glänzt die Kawasaki Z H2 mit vielen auf den Fahrer zugeschnittenen Eigenschaften

Die größte Aufmerksamkeit ist selbstverständlich auf den Reihenvierzylinder mit 998 cm3 und Kompressor gerichtet – eine Eigenentwicklung von Kawasaki. Mit einer Topleistung von 200 PS sowie einer atemberaubenden und trotzdem gut kontrollierbaren Leistungsentfaltung bietet die Kawasaki Z H2 ein besonderes, einmaliges Fahrerlebnis. Die Z H2 spricht in erster Linie erfahrene Fahrer an. Sie ist aber auch für eine breitere Zielgruppe mit weniger Erfahrung geeignet, da sie sich so einfach beherrschen lässt.

Der außergewöhnliche Charakter der Kawasaki Z H2 zeigt sich schon rein äußerlich im neuen Sugomi-Styling und der kompletten LED-Beleuchtung. Auf den zweiten Blick erkennt man das einfach abzulesende Farb-TFT-Display, den Quickshifter (Up/Down), die Instrumenteneinheit mit Cruise Control und weitere Details für hohen Fahrkomfort. Ein Gitterrohrchassis, das auch bei anderen Kawasaki-Modellen zum Einsatz kommt, wurde eigens für die Z H2 entwickelt. M4-Bremssättel von Brembo sorgen für die nötige Verzögerung des Motorrads. Eine BPF-Gabel von Showa vervollständigt die hochwertigen Komponenten dieses Naked Bikes.

Kawasaki Z H2: Leistung und Haltbarkeit in Balance

In der Entwicklung arbeiteten die Kawasaki-Ingenieure intensiv daran, dass die Balance zwischen Leistung und Haltbarkeit gewährleistet wird, damit ein Naked Bike mit Kompressor Realität werden kann. Das aus dem Rennsport stammende Dog-Ring-Getriebe, die leicht zu bedienende Assist- und Rutschkupplung sowie der clevere Einsatz von Öl zur Kühlung (dadurch konnte auf einen Intercooler verzichtet werden) sind weitere Merkmale, durch die die Ingenieure von Kawasaki Zuverlässigkeit und Fahrbarkeit kombinieren konnten.

Die Kawasaki Z H2 verfügt über eine Reihe von elektronischen Fahrhilfen, die durch die Bosch IMU gesteuert werden: Traktionskontrolle, intelligentes ABS (KIBS), Kurven-Management-Funktion (KCMF), wählbare Fahrmodi sowie eine Anti-Wheelie-Kontrolle. Der Fahrer hat die Möglichkeit, mittels der Rideology App auf seinem Smartphone diverse Einstellungen vorzunehmen und diese via Bluetooth an das Motorrad zu übermitteln. Ebenso können Werte ausgelesen und gefahrene Touren in der App aufgezeichnet werden.

Die Kawasaki Z H2 bietet dem Betrachter schon rein optisch viele Highlights: Vom asymmetrischen Lufteinlass für den Kompressor auf der einen Seite des prägnanten LED-Frontlichts, über das geprägte Supercharged-Logo auf der Kompressoreinheit und das dynamische Sugomi-Design, bis hin zu farblich abgestimmten Rahmenrohren und Verkleidungsteilen. Nach vielen Spekulationen ist die Z H2 nun Realität und bereit, ihren Platz an der Spitze der Z-Modellfamilie einzunehmen. Außerdem wird die Kawasaki Z H2 frischen Wind in die Naked-Bike-Klasse bringen.

Hier findest du mehr Motorrad-Neuheiten von Kawasaki.

Reklame
Nika
Nikahttps://sherides.de/ueber-uns
Seit ihrer Jugend ist SHE RIDES Gründerin Annika, für Freunde auch Nika, Zweirad-Enthusiastin. Mit ihrer Royal Enfield und Motorradhund Mila im Gepäck startet sie mit SHE RIDES in neue Abenteuer.

Related Articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein