Donnerstag, 18. April 2024
Reklame

Motorradfahren mit dem B196 Führerschein – Sinn oder Unsinn?

Seit Anfang 2020 gibt es nun die B196 Führerschein-Erweiterung für Autofahrer, die gerne Motorradfahren wollen, bisher jedoch keinen passenden Führerschein dafür besitzen. Seit der Einführung des neuen Motorradführerscheins wird in vielen Foren und Motorrad-Gruppen, auch in der SHE RIDES Facebook-Gruppe, immer wieder über Sinn und Unsinn des B196 Motorradführerscheins, der ohne Prüfung erlangt werden kann diskutiert.

Eckdaten zur B196 Führerschein-Erweiterung

Die B196 Führerschein-Erweiterung kann man erwerben, wenn man mindestens 5 Jahre im Besitz eines Führerscheins der Klasse B (PKW) und mindestens 25 Jahre alt ist. Die Ausbildung besteht aus praktischen Fahrstunden (mind. 5 Stunden á 90 Minuten) und theoretische Unterrichtseinheiten (4 Stunden á 90 Minuten) eine Prüfung entfällt. Es liegt im Ermessen des Fahrlehrers, die Eignung zu bestätigen. Im Anschluss dürfen Inhaber:innen des B196 Führerschein in Deutschland Krafträder der Führerscheinklasse A1 (125er) führen.

Sinn – Vorteile der B196 Führerschein-Erweiterung

Für uns ergibt der B196 aus vielerlei Gründen sehr viel Sinn. Er ist eine Möglichkeit auf kurzem Weg, ohne große Hürden in die Motorradwelt einzusteigen. Wir haben fünf Vorteile der B196 Führerschein-Erweiterung für dich zusammengefasst:

  1. Agilität im Stadtverkehr: Der B196 Führerschein ermöglicht es Fahrer:innen, im Stadtverkehr agiler unterwegs zu sein. Gerade für kurze Fahrten zum Badesee, zum Einkaufen oder ins Freibad ist ein Roller oder E-Roller eine praktische und umweltfreundliche Wahl. Mit dem B196 bist du jedoch nicht auf den klassischen 50ccm Roller begrenzt und hast damit mehr Auswahlmöglichkeiten bei der Wahl deines Fahrzeugs.
  2. Freiheit auf Motorradtour: Mit dem B196 Führerschein bist du nicht auf das Stadtgebiet begrenzt, du kannst nach Belieben deinen Radius erweitern und allein oder mit Freunden auf Motorradtour gehen. Ein 125er-Roller oder Motorrad fährt ohne weiteres 100 – 115 km/h, damit kannst du auf der Landstraße genauso wundervolle Touren fahren wie Freunde mit anderen Motorradklassen und brauchst auch vor kurzen Autobahnstrecken nicht zurückschrecken.
  3. Kostenersparnis: Die Kosten für die B196 Führerschein-Erweiterung sind in der Regel deutlich geringer als die eines regulären Motorradführerscheins. Einige unserer Community-Mitglieder sind bereits ab 600 Euro mit dem B196 Führerschein durchgestartet.
  4. Unkomplizierter Einstieg für Unsichere: Der günstigere Preis ermöglicht es insbesondere allen Zweirad-Interessierten, die noch nicht sicher sind, welchen Stellenwert das Motorradfahren in ihrem Leben haben wird, mit kleinerem Budget in die Welt des Motorradfahrens einzusteigen. Für uns ist Motorradfahren eine Leidenschaft, manchen wird diese in die Wiege gelegt, andere haben im Laufe der Zeit Blut geleckt und wieder andere nutzen das Motorrad oder den Großmotorroller als praktische Alternative zum Auto. Für einige ist damit die größte Motorradklasse (A) vorausgesetzt und für andere reicht auch langfristig eine kleinere Klasse vollkommen aus. Mit dem B196 kann jeder Motorrad-Interessierte es selbst herausfinden.
  5. Erfahrung sammeln ohne Prüfungsstress: Eine der größten Stärken des B196 ist die Möglichkeit, wertvolle Fahrerfahrung im Straßenverkehr zu sammeln und ein Gefühl für das Motorradfahren zu bekommen, ohne den Druck einer umfangreichen Prüfung.
B196 Führerschein-Erweiterung - Einstieg in die Welt des Motorradfahrens

Unsinn – Warum wird der B196 Führerschein so oft kritisiert?

Am häufigsten wird die B196 Führerschein-Erweiterung von eingefleischten Motorradfans kritisiert. Zurecht, denn wer mit Leidenschaft zum Motorrad den Führerschein startet und bereits weiß, dass er lange und ausgedehnte Touren liebt, das Traumbike schon vor Augen hat und das Auto nur ein notwendiges Übel ist, der wird sich mit dem B196 nicht lange aufhalten. Die Führerschein-Erweiterung kommt nämlich nicht ohne Einschränkungen daher.

Der B196 ist zum Beispiel nur in Deutschland anerkannt. Touren im grenznahen Ausland sind daher nicht möglich. Und es gibt keinen vereinfachten Aufstieg in höhere Klassen, wie das zum Beispiel von A1 auf A2 möglich wäre. Willst du später einen größeren Motorradführerschein machen, ab 25 Jahren könntest du auch direkt mit dem „großen Schein“ der Führerscheinklasse A starten, musst du die Fahrschule noch einmal vollständig mit allen Modulen durchlaufen. Damit gehen natürlich Kosten einher.

Ein Vorteil bleibt: Die Fahrerfahrungen, die du mit dem B196 Führerschein gesammelt hast, kannst du jederzeit anwenden und nutzen. Damit entfallen oft zusätzliche Übungsstunden, die Einsteiger ohne Fahrerfahrung auf einem Motorrad für die Prüfungsreife benötigen.

Letztendlich bietet der neue Motorradführerschein B196 eine praktische und budgetfreundliche Möglichkeit, in die Welt des Motorradfahrens einzusteigen. Während die Führerschein-Erweiterung vielleicht nicht für jeden geeignet ist, stellt er für viele eine sinnvolle Wahl dar, um Erfahrungen zu sammeln und sich nach und nach in die Faszination des Motorradfahrens hineinzufinden.

Reklame
Nika
Nikahttps://sherides.de/ueber-uns
Seit ihrer Jugend ist SHE RIDES Gründerin Annika, für Freunde auch Nika, Zweirad-Enthusiastin. Mit ihrer Royal Enfield und Motorradhund Mila im Gepäck startet sie mit SHE RIDES in neue Abenteuer.

Related Articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein