Donnerstag, 1. Dezember 2022
Reklame

Tanja – Mein Motorrad verursacht Schmetterlinge im Bauch

Kurzprofil

Name: Tanja / «Bimbus» (tanjafrei_rr) | Alter: 34 | Heimat: Zürich| Beruf: Gründerin von SHERACES und Büro Aushilfe

Wie bist du zum Motorradfahren gekommen?

Durch meinen damaligen Partner. Er hatte eine wunderschöne Repsol CBR600 Fireblade und eigentlich war ich mir sicher, ich würde niemals bei jemandem hinten auf das Motorrad sitzen. Wenn Motorrad fahren, dann lieber selbst. Bei ihm war das aber anders und ich schlug schnell vor, mal eine Tour zu machen. Lange bin ich dann nicht mehr hinten gesessen. Meinen ersten Motorradkurs habe ich im April 2018 gemacht. Dies war eine meiner besten Entscheidungen! 

Was bedeutet Motorradfahren für dich?

Diese Frage wurde ich schon oft gefragt und ich habe noch immer Schwierigkeiten, dies in einer Kurzfassung zu beschreiben. Für mich ist es nicht nur ein Transportmittel oder ein Spassgerät. Es ist vielmehr eine Repräsentation vom ganz normalen Leben. Du bestimmst, wohin es dich in welcher Geschwindigkeit treibt. Wie sehr du dich reinhängst, ob dein Vertrauen stimmt oder Unsicherheiten da sind. Die Bereitschaft, Grenzen zu überschreiten und eine Kraft unter dir zu spüren, die du alleine kontrollierst, macht dieses Hobby unglaublich vielseitig.

Ich bin ein Fan von leichtem Gepäck.

Welches Motorrad fährst du? Warum hast du diese Maschine gewählt?

Auf der Straße fahre ich eine Suzuki GSX-S 1000. Ich habe mich damals drauf gesetzt und sofort wohl gefühlt. Optisch gefallen mir tendenziell eher Supersportler, aber die Suzuki ist eine gute Mischung aus sportlich und trotzdem ultra bequem. Auf ihr verbringe ich locker mehrere Stunden.

Für auf die Rennstrecke besitze ich eine Honda CBR SC59. Dieses Motorrad war eher ein Kristallkugelkauf. Ich wusste, dass mir das Motorrad generell gut liegt, denn ich durfte sie bereits auf der Straße testen. Optisch ist sie für mich der Inbegriff einer Sportmaschine und jedes Mal wenn ich sie sehe, spüre ich Schmetterlinge im Bauch. Klingt verrückt? Ist es auch! 

Tanja hat eine Leidenschaft für sportliche Motorräder. Wenn sie ihr Motorrad sieht, hat sie Schmetterlinge im Bauch. Mehr dazu im Interview.
Mit Vollgas! Tanja liebt es auf der Rennstrecke zu fahren.

Wenn Geld und Platz keine Rolle spielt, was steht in deiner Garage?

Von jeder Marke mindestens eine Maschine. Es würden aber bestimmt die SC77 mit Akrapovic Auspuff und eine BMW 1000 RR zur Sammlung zählen. 

Mit welcher Ausrüstung fährst du am liebsten?

Auf der Straße fühle ich mich mittlerweile mit Lederkombi am wohlsten. Wenn es schnell gehen muss, greife ich gerne nur mal zur Motorradjeans von Racered sowie der Lederjacke von Black Arrow. Beides führe ich natürlich auch in meinem Onlineshop

Die perfekte Kombi habe ich bis jetzt noch nicht gefunden, aber ich bin guter Dinge, dass für die Saison 2023 ein Kombi mit integriertem Airbag dabei sein muss.

Was war deine bisher größte Herausforderung? Wie hast du sie gemeistert und hat das dein Motorrad-Leben beeinflusst?

Meine Motorradkarriere war alles andere als elegant. Besonders am Anfang. Mein erster Sturz auf der Straße war ein ziemlicher Dämpfer. Als ich mich wieder auf das Motorrad gesetzt habe, war gefühlt jeder Fahrradfahrer schneller unterwegs als ich, spätestens wenn die Straße bergab ging. Mein Sturz passierte auf einer engen ziemlich steilen Straße. Der Schreck saß tief und das Vertrauen in meine Maschine und vor allem mein Können war sehr angekratzt. Mit viel Geduld und langsamem Herantasten ging dies dann doch wieder besser. Nicht zuletzt haben mir die Tage auf den verschiedenen Rennstrecken enorm viel gebracht.

Tanja hat eine Leidenschaft für sportliche Motorräder. Wenn sie ihr Motorrad sieht, hat sie Schmetterlinge im Bauch. Mehr dazu im Interview.
Lange Touren fährt sie selten. Trotzdem ist eine Motorradtour in Kroatien ein Traum für Tanja.

Gab es schon mal eine brenzlige Situation und wie hast du reagiert?

Bis auf diesen einen Unfall, bin ich von wirklich schlimmen Situationen zum Glück verschont geblieben. Zu oft sieht man jedoch, als Motorradfahrer, leider Autofahrer oder auch andere Motorradfahrer, die in Kurven nicht auf ihrer Seite bleiben. Das macht mir immer wieder Sorgen und ist oft auch der Grund für viele Unfälle. Deshalb achte ich besonders auf eine saubere Linienführung auf der Straße. Bitte tut dies genauso! Wenn ihr mit eurem Speed nicht auf eurer Seite bleiben könnt, war die Linie nicht gut oder ihr seid schlichtweg zu schnell. 

Mein Bauch überschlug sich vor Aufregung und Freude.

Was darf auf einer Motorradtour für dich nicht fehlen?

Mit langen Touren habe ich eher wenig Erfahrungen, aber immer dabei ist ganz bestimmt mein Telefon, etwas zu trinken und mein Portemonnaie. Ich bin ein Fan von leichtem Gepäck.

Fährst du lieber allein oder in einer Gruppe Motorrad?

Ich mag beides gerne! Alleine gehe ich gerne, wenn ich eine Auszeit brauche oder Zeit, um nachzudenken. Große Gruppen sind nicht so meins, aber 3-4 Begleiter, die sich für eine Tour treffen, finde ich super.

Was war dein schönstes Motorrad-Erlebnis?

Hier fallen mir gleich 2 Erlebnisse ein, die eigentlich ähnlich fantastisch waren. Mein erstes Mal mit meiner neuen Honda auf der Rennstrecke. Ich erinnere mich noch gut, wie ich auf die Strecke fuhr. Mein Bauch überschlug sich vor Aufregung und Freude. Ich fuhr zurück in die Boxengasse und öffnete meinen Helm. Mein Strahlen muss Bände gesprochen haben, denn ein Freund rief mir zu: So happy habe ich dich noch nie gesehen!

Tanja in Dubai unterwegs auf einer Harley. Motorradfrau auf Tour in der Wüste.

Eine spontane Aktion war auch in Dubai, als wir beschlossen, 2 Harleys zu mieten und in die Wüste zu fahren. Ich hätte mir keine bessere Wüstentour vorstellen können. Mein Gesicht war noch nie so dreckig wie an diesem Abend, aber zuhause angekommen war ich überglücklich.

Von welcher Motorradtour träumst du und was reizt dich an dieser Tour?

Ganz ehrlich: Ich bin nicht so der Tourenfahrer. Oder noch nicht!

Ich würde aber sehr gerne mal durch Kroatien fahren. Die Landschaft muss der Wahnsinn sein.

Tanja hat eine Leidenschaft für sportliche Motorräder. Wenn sie ihr Motorrad sieht, hat sie Schmetterlinge im Bauch. Mehr dazu im Interview.
Tanjas Leidenschaft gehört schnellen und sportlichen Motorrädern.

Was würdest du dir selbst raten, wenn du heute mit dem Motorradfahren anfangen würdest?

  1. Probiere so viele Motorräder wie möglich aus, bevor du dich für dein eigenes entscheidest. 
  2. Übe so oft du kannst, dein Motorrad zu manövrieren. Du weißt nie, wann du es mal selbst anschieben musst. 
  3. Lass dich nicht von schnelleren Motorradfahrern verleiten. Fahr dein Tempo und vor allem genieße es!

Was motiviert dich neue Motorrad-Abenteuer anzugehen? In welches Abenteuer möchtest du mit Vollgas als nächstes starten?

Eines meiner nächsten Projekte wird bestimmt mal ein Tag auf der Motocross-Strecke sein. Ich habe gehört, dass das ganz schön anstrengend ist!

Ist da noch etwas, was du der SHE RIDES Community gern mitgeben möchtest?

Falls ihr gerne mit dem Motorradfahren anfangen möchtet, es euch aber nicht traut. TUT ES! Es wird euch gefallen.

Reklame
Nika
Nikahttps://sherides.de/ueber-uns
Seit ihrer Jugend ist SHE RIDES Gründerin Annika, für Freunde auch Nika, Zweirad-Enthusiastin. Mit ihrer Royal Enfield und Motorradhund Mila im Gepäck startet sie mit SHE RIDES in neue Abenteuer.

Related Articles

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein